Arbeiten aus bildnerischer Erziehung zum Leitbild der Nationalparkhauptschule Winklern

 

Durch die Entwicklung eines Leitbildes für die Nationalpark – Hauptschule Winklern gewinnen die SchülerInnen einen besonderen Bezug zur alpinen, traditionellen Umgebung, in der sie aufwachsen und zum Nationalpark selbst.

Schwerpunktthemen aus dem regionalen Lehrplan werden im fächerübergreifenden Unterricht vertieft.

Hier haben die SchülerInnen einige Themen aus dem Fach Bildnerische Erziehung künstlerisch umgesetzt.

 

Wildspuren
1c, 1d

(Buntstifte/Dispersion, Deckfarbe)
Aus Biologie lernen die Kinder über Haus- und Wildtiere.
Besonders in der Winterzeit verraten die unzähligen Spuren im flaumigen Schnee einiges über ihre Lebensgewohnheiten und ihr oft nicht leichtes Schicksal, in der rauen Natur zu überleben.
Ein Ziel ist es, den Blick für die Natur zu schärfen und dadurch einen tieferen Bezug zu ihr herzustellen.


Hoch überm Tal
3b
(Deckfarbe)
Wandererlebnisse im Gebirge.
Umsetzen von Eindrücken, hoch oben zu sein und in die Ferne zu sehen.

 

Tauernkristalle
3a
(Abklatschtechnik, Dispersion, Collage)

Im Mautturm zu Winklern ist eine Ausstellung über Bergkristalle zu sehen.
Sie üben eine unwiderstehliche Faszination auf jene Menschen aus, die sie auf abenteuerliche und gefährliche Art aus dem Schoß unserer Berge schlagen.
Schon manche Kristallsucher bezahlten mit ihrem Leben dafür.
Warum haben solche Steine diese besondere Anziehungskraft?
Warum wird die Suche nach ihnen zur Leidenschaft……?
Die Schülerarbeiten sollten das geheimnisvolle, scheinbar zufällige Farbenspiel des majestätischen Kristalls einfangen.

Arbeiten aus bildnerischer Erziehung zum Leitbild der Nationalparkhauptschule Winklern
zurück