Im Nationalpark Hohe Tauern beheimatete Meisen

 

Im Rahmen eines Fächer übergreifenden Projektes beschäftigen sich die SchülerInnen der Kreativklasse 1d eingehend mit den Meisenarten, die im Nationalpark Hohe Tauern beheimatet sind. Das Projekt erstreckte sich auf die Gegenstände Biologie und Umweltkunde, Deutsch, Bildnerische Erziehung und Kreatives Werken.

Den Ausgangspunkt bildete der Biologieunterricht, in dem sich die SchülerInnen mit den einheimischen Singvögeln, welche im Nationalpark Hohe Tauern Stammgäste am Futterhäuschen bzw. zu Frühlingsbeginn eher seltene Besucher sind.
Dazu zählen fast alle Meisenarten, wie die Kohl-, Blau-, Weiden-, Hauben-, Tannen- und Sumpfmeise. Die wohl häufigste Besucherin ist die Kohlmeise, deren tabellarischer Steckbrief erstellt wurde. Basierend auf diesem entstand im Deutschunterricht ein literarischer Steckbrief. Weiters beschäftigten sich die Mädchen und Knaben mit Gedichten, die die Vogelwelt zum Inhalt haben und schrieben in Partnerarbeit ein Meisengedicht.
Im Zeichenunterricht wurden die Meisenarten im Stil des bekannten Regisseurs Steven Spielberg mit Bunt- sowie Kohlestiften gezeichnet und im Gegenstand Kreatives Werken fertigten die SchülerInnen Meisenfutterautomaten an, die noch am Ende des Winters zum Einsatz kamen.

Im Nationalpark Hohe Tauern beheimatete Meisen
zurück