Woche der Literatur an der Nationalparkhauptschule

 

Dem Deutschunterricht kommt die Aufgabe zu, Schülerinnen und Schüler für Literatur zu begeistern. Literatur ermöglicht die Begegnung mit Grundmustern menschlicher Erfahrung und eröffnet Zugänge zu verschiedenen Weltsichten. Diese kann ihre Wirkung nur dann entfalten, wenn sie mit Freude gelesen oder durch Theatervorstellungen sowie durch Autorenlesungen, an welchen die Jugendlichen aktiv teilnehmen können, dargeboten wird.

Am Montag, den 15.11.2010 besuchten die Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Schulstufe eine durch das Kinder- und Jugendtheater Wien angebotene Theateraufführung, in der sie das Stück „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint Exupérie verfolgen konnten. Mitten im 2. Weltkrieg schrieb der französische Pilot Exupérie dieses Buch, dessen Inhalt sich für mehr Menschlichkeit in einer Welt des Unfriedens einsetzt.

 

Mit der Diplompädagogin und Autorin Karin Ammerer begaben sich die Schülerinnen und Schülern der 6. Schulstufe am Mittwoch, den 17.11.2010 in unserer bestens ausgestatteten Bibliothek auf Verbrecherjagd. Detektivgeschichten liegen bei Kindern und Jugendlichen voll im Trend. Besonders beliebt sind Ratekrimis, durch welche die Autorin die ZuhörerInnen direkt in ihre Lesung mit einbezog und zum Ermitteln einlud.


Die Schülerinnen und Schüler der 5. Schulstufe nahmen am Freitag, den 19.11.2010 im Stadtsaal Lienz an der Theatervorstellung „Die Schöne und das Biest“ teil. Dieses zu den ältesten und poetischsten Märchen Europas zählende Stück erzählt von einer großen Liebe, die das Böse überwinden kann.

 


Im Rahmen des Literaturunterrichts an der Nationalparkhauptschule sollen unsere Schülerinnen und Schüler durch ein vielfältiges Angebot mit Literatur in Kontakt kommen. Nur dadurch kann die Freude am Lesen gesteigert und das Mitfühlen und Mitdenken angeregt werden.

Woche der Literatur an der Nationalparkhauptschule
zurück